Veranstaltungen

BS Inso Tag 8.0 war 15.06.2018 im Hotel Reichshof in Hamburg

Ablauf:

9.15 Uhr Begrüßung durch den Vorstand

9.30 – 10.30 Uhr Rechtsanwalt Detlef Specovius und Dipl. WJ Christian Isekeit (Schultze & Braun Berlin)„Sachbearbeitertätigkeiten im Eigenverwaltungsverfahren“

10.30 - 11.00 Uhr Kaffeepause

11.00 – 12.00 Uhr Rechtspfleger Lutz Erdmann (AG Düsseldorf)„Der Umgang der Insolvenzverwalterbüros mit RSB-Versagungsanträgen und Anträgen auf vorzeitige Erteilung der RSB“

12.00 – 13.00 Uhr Mittagspause

13.00 – 14.00 Uhr Dipl.-Finanzwirt Holger Busch (Koblenz)„Tatort Insolvenz – Der insolvente Arbeitnehmer im Fadenkreuz der Finanzverwaltung“

14.00 – 14.30 Uhr Kaffeepause

14.30 – 15.30 Uhr Rechtsanwalt Benjamin Keramati (WZR Legal) „Aktuelle Praxisprobleme und effizienter Umgang mit Aus- und Absonderungsrechten“

15.30 – 16.30 Uhr Dipl.-WJ Matthias Menten (Leonhardt Rattunde Berlin)„Verteilungsverfahren – Einbehalt von Quotenanteilen und Abführungspflichten“

16.45 Uhr Verlosung Dt. Bank

17.00 Uhr Mitgliederversammlung

 

BS INSO TAG WINTEREDITION 2.0 am 08.12.2017 im Hotel Waldorf Astoria in Berlin

Ablauf: 

9:15 Uhr Begrüßung durch den Vorstand

9:30 – 10:30 Uhr Dr. Susanne Berner (Dr. Berner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH)„Die Freigabe der selbstständigen Tätigkeit des Schuldners und ihre praktischen Konsequenzen für das Verwalterbüro.“

10:30 – 11:00 Uhr Kaffeepause

11:00 – 12:00 Uhr RiAG Frank Frind (Insolvenzgericht Hamburg)„Der personelle „Unterbau“ des Insolvenzverwalterbüros als Listungs- und Auswahlkriterium aus Sicht der Insolvenzgerichte“

12:00 – 12:30 Uhr Podiums- und Plenumsdiskussion: „Vorschlag zum Ausbildungsberuf: Insolvenzsachbearbeiter/in durch den BS Inso“

12:30 – 13:30 Uhr Mittagspause

13:30 – 14:30 Uhr RA Rüdiger Bauch (Schultze & Braun Rechtsanwaltsgesellschaft für Insolvenzverwaltung mbH, Leipzig)„Das Nachlassinsolvenzverfahren und dessen besondere Anforderungen“

14:30 – 15:00 Uhr Kaffeepause

15:00 – 16:00 Uhr RPfl. Lutz Erdmann (Insolvenzgericht Düsseldorf)„Die vorzeitige Erteilung der Restschuldbefreiung“
 

Fortbildungsnachweis:Für die Teilnahme am 08.12.2017 bescheinigen wir einen Fortbildungstag (gemäß der GOI des VID e.V.). Die Anerkennungist der zuständigen Rechtsanwaltskammer vorbehalten.

 
Unter Angabe des Stichworts "BS InsO Tag“ haben Sie die Möglichkeit Zimmer zu vergünstigten Konditionen im Hotel Waldorf Astoria aus dem hinterlegten Kontingent zu buchen: Telefon: 030 - 81 400 00 oder waldorfastoriaberlin.com (EZ inkl. Frühstück ab 175,00 € / Nacht)
 

Alternativ empfehlen wir Ihnen das nahegelegene Hotel Motel One, www.motel-one.com/de/hotels/berlin/hotel-berlin-ku-damm/ (EZ inkl. Frühstück ca. 75,00 € / Nacht)
 

Preisgruppen

- 225,00€ Nichtmitglieder BS InsO e.V.

- 125,00€ Mitglieder BS InsO e.V.

- 199,00€ Nichtmitglieder BS InsO e.V. bei Anmeldung bis 15.10.2017

- 99,00€ Mitglieder BS InsO e.V. bei Anmeldung bis 15.10.2017

Befreit von der USt.
Bundesvereinigung der Sachbearbeiter in Insolvenzsachen e. V. (BS InsO), Museumstr. 2 , 8100 Braunschweig

 

Anmeldungen

Email: event@bs-inso.de

Fax: 040-431 300 70

online: www.fao-portal.de

 


BS INSO TAG 7.0 | war am 16.06.2017 in Hamburg im Empire Riverside Hotel

 

BS INSO TAG Winteredition | War am 09.12.2016 in Berlin im Hotel Waldorf Astoria

 

BS INSO TAG 6.0 | War am 17.06.2016 in Hamburg im Empire Riverside Hotel

 

BS INSO TAG 5.0 | War am 12.06.2015 in Hamburg im Empire Riverside Hotel

Hamburg. Die Tagung BS InsO 5.0 am 12.06.2015 in Hamburg/St. Pauli bot 130 Teilnehmern ein umfassendes Spektrum aktueller und praxisrelevanter Themen der Insolvenzsachbearbeitung.

Ein attraktives Rahmenprogramm rundete die Vorträge über Gläubigerausschuss als Haftungsrisiko, das »unbekannte Wesen« vorläufiger Sachwalter, Insolvenzgeldvorfinanzierung sowie Konfliktmanagement mit schwierigen Schuldnern ab. In der einstündigen Diskussionsrunde »Open Box« traten die Teilnehmer intensiv in den Dialog.
Den ganzen Artikel aus der INDAT-Report 04_2015 als PDF
 

BS INSO TAG 4.0 | war am 06.06.2014 in Hamburg im Empire Riverside Hotel!

 

BS INSO TAG 3.0 | war am 07.06.2013 im Empire Riverside Hotel in Hamburg!

Hamburg. Aller guten Dinge sind drei, um gleich zu Beginn fünf Euro in das Phrasenschwein zu werfen.
Zum dritten Mal hielt am 07.06.2013 die Bundesvereinigung der Sachbearbeiter in Insolvenzsachen e. V. (BS InsO) ihre jährliche Tagung ab. Zum dritten Mal in Hamburg, zum zweiten Mal auf St. Pauli zwischen sündiger Meile und Landungsbrücken. Zu Beginn referierten Dipl.-Rpfl. Ernst Riedel und RA Dr. Matthias ... über das Aufsichts- und Berichtswesen im Insolvenzverfahren. Auch wenn damit ausdrücklich nicht nur die Aufsicht durch das Insolvenzgericht, sondern durch alle Verfahrensbeteiligten angesprochen war, ließ Riedel die besonderen Anforderungen der Gerichte an
die Verwalter und deren Mitarbeiter nicht unerwähnt. Es war sogar etwas überspitzt vom »Aufsichtsunwesen« der Gerichte die Rede. In der Tat stehen viele Sachbearbeiter vor der Herausforderung, sich an die speziellen Anforderungen des einzelnen Gerichts oder sogar einzelner Abteilungen innerhalb eines Gerichts anpassen zu müssen. Bei dem Wunsch, diese Anforderungen anzugleichen, kollidieren die Anforderungen eines Qualitätsmanagements der Verwalterbüros, die das Gericht als Kunden verstehen, mit dem Erfordernis einer transparenten Verfahrensbearbeitung, die bei gleichen oder gleichartigen Anforderungen einfacher zu gewährleisten wäre. Zudem betonte Riedel die Schwierigkeiten auf Seiten der Rechtspfleger, die gesetzlichen Aufsichtspflichten angesichts der gestiegenen Anforderungen im Insolvenzbereich und der Defizite in der Ausbildung der Rechtspfleger in den Bereichen wie Rechnungswesen, Gesellschaftsrecht oder Arbeitsrecht vollumfänglich wahrzunehmen.
Text: Insolvenzsachbearbeiter Andreas Müller, White & Case Insolvenz GbR
Den ganzen Artikel aus der INDat-Report 04_2013 als PDF
 

BS INSO TAG 2.0 | war am 27.04.2012 im Empire Riverside Hotel in Hamburg!

 
Hamburg. Die Anforderungen in der Insolvenzverwaltung steigen. Nicht zuletzt durch die GOI – VID wird eine ständige, nachweisbare Fortbildung auch für Sachbearbeiter gefordert. Die im September 2009 gegründete und zwischenzeitlich über 200 Mitglieder starke Bundesvereinigung der Sachbearbeiter in Insolvenzsachen e. V. (BS InsO) sieht eine ihrer Aufgaben in der umfangreichen Fortbildung dieser Berufsgruppe. Im Rahmen des 2. BS InsO-Tages am 27.04.2012 in Hamburg bestand sowohl für Mitglieder als auch für Externe die Möglichkeit, sich über bekannte als auch neue Herausforderungen im Insolvenzrecht zu informieren.


Nachdem bereits die erste Veranstaltung im Jahr 2011 für starkes Interesse gesorgt hatte, konnte der Vorsitzende Tobias Hartwig über 100 Teilnehmer bei der zweiten Veranstaltung begrüßen.Dem Vorstand gelang es, RiAG Frank Frind/Amtsgericht Hamburg, Dipl.- Rpflin Anja Endert/westhelleundpartner, Prof. Dr. Hans Haarmeyer, RA/Dipl.-Rfpl. Marc Kampfenkel/Willmer & Partner und Holger Busch/OFD Koblenz als Vortragende zu gewinnen. Frind referierte über die zwischenzeitlich aufgetretenen Probleme und den Ablauf des Eröffnungsverfahrens nach Inkrafttreten des ESUG zum 01.03.2012. Im Fokus stehe der unvollständige Schuldnerantrag i. S. d. § 13 InsO n.F., da nur ein vollständiger und damit zulässiger Antrag dem Insolvenzgericht eine Entscheidungsgrundlage zur Bestellung eines vorläufigen Gläubigerausschusses geben könne. Hierzu seien auch die Sachverständigen im Eröffnungsverfahren aufgefordert, das Gericht auf Unvollständigkeiten hinzuweisen, die bei deren Ermittlungen festgestellt werden. Insoweit ergebe sich auch ein Spannungsfeld, da ein unvollständiger Insolvenzantrag eine strafbewehrte Unterlassung der Insolvenzantragsplicht nach § 15 a InsO darstellen könne. Weiterhin wurden die sich ergebenden Probleme bei der Bestellung eines Gläubigerausschusses im Insolvenzverfahren erörtert, insbesondere was die Anzahl der Mitglieder und dessen Auswahl betrifft.
Text: Rechtsanwalt Dr. Dirk Hentrich, westhelleundpartner, Erfurt
Den ganzen Artikel aus der INDat-Report 04_2012 als PDF
 
Am 10./11.01.2013 findet in Köln wieder die InsBüro Jahrestagung statt!
Dabei:
Holger Busch (OFD)
RA Dr. Staufenbiel
OberStA Weyand
RiAG Dr. Graeber
Prof. Haarmeyer
DRpfl Wipperfürth
WJ Tobias Hartwig
Prof. Schmittmann
RA Kampfenkel
RiAG Schmerbach
RA Henning
RA Stritz
Der Tagungsflyer für die InsBüro Jahrestagung 2013 als Download
 

BS INSO TAG 1.0 | war am 13.05.2011 im Empire Riverside Hotel in Hamburg!


Hamburg. Bei dem ausgebuchten ersten BS InsO-Tag der Bundesvereinigung der Sachbearbeiter in Insolvenzsachen e.V. am 13.05.2011 in Hamburg erlebten die Teilnehmer einen von namhaften Referenten präsentierten breiten Themenkanon von Insolvenzanfechtung über Qualität der Be- und Verwertung, Angemessenheit der Insolvenzverwaltervergütung bis zur Verwalterauswahl und Verwalterstrafbarkeit. Diskussionen waren ausdrücklich erwünscht.

Den ersten von Dipl.-Wirtschaftsjurist und BS InsO-Vorstand Tobias Hartwig moderierten BS-InsO-Tag – der BS-InsO richtet sich in erster Linie an Mitarbeiter von Insolvenzverwaltungen bzw. Unternehmen und Organisationen, die in der Insolvenzpraxis tätig sind sowie an Insolvenzverwalter und Treuhänder. Eröffnet wurde der BS-InsO-Tag souverän durch RA Prof. Dr. Jens M. Schmittmann, der sich mit dem zentralen Begriff der Zahlungsunfähigkeit in seinem interdisziplinären Kontext beschäftigte. Es kristallisierte sich heraus, dass zur Ermittlung der Zahlungsunfähigkeit aus Sicht der Verwalterpraxis unter Berücksichtigung der BGH-Rechtsprechung zum einen die aus der Strafrechtspraxis gewonnenen Liquiditätsindizien (Nichtzahlung betriebsnotwendiger Lieferungen und Leistungen) sowie zum anderen auch die nicht zwingend geforderte Liquiditätsstatusbetrachtung herangezogen werden könnten. Schmittmann nahm eine zusammenfassende Einbettung des insolvenzspezifischen Begriffs der Zahlungsunfähigkeit in das Insolvenzanfechtungsrecht unter Berücksichtigung von Zurechnungs- und Beweislastfragen vor, wobei er den eloquenten Vortrag durch amüsant vorgebrachte Beispiele aus der Praxis auflockerte.
Text: Rechtsanwalt Manuel Ast, Insolvenzrechtskanzlei Engelmann Eismann Ast, Nürnberg
Den ganzen Artikel aus der INDat-Report  als PDF